Man Booker International Prize 2018 – Die Shortlist

Man Booker International Prize 2018 – Die Shortlist

13. April 2018 0 Von Yvonne

Vor nicht einmal zwei Wochen habe ich euch die Longlist für den Man Booker International Prize 2018 vorgestellt, die zu dem Zeitpunkt zugegebenermaßen schon ein paar Tage alt war. Seit gestern gibt es nun die Shortlist für den mit insgesamt 60.000 Pfund dotierten Literaturpreis, die ich euch natürlich ebenfalls vorstellen möchte.

Die beiden deutschsprachigen Beiträge sind nicht mehr im Rennen. Mit Han Kang und László Krasznahorkai sind jedoch zwei Autoren nominiert, die bereits den Man Booker International Prize gewonnen haben, Han Kang 2016 als erste Autorin nach neuen Regularien und László Krasznahorkai 2015 als letzter Preisträger nach den alten Regeln.

Ich habe bisher keins der Bücher gelesen, aber für meine Artikel über die Nominierten recherchiert. Besonders sprechen mich Das Leben des Vernon Subutex 1, Like a Fading Shadow und Frankenstein in Baghdad an. Wer letztlich das Rennen macht, werde ich natürlich ebenfalls hier im Blog vorstellen. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird am 22.05.2018 bekanntgegeben.

 

Die Nominierten der Shortlist für den Man Booker International Prize 2018

Virginie Despentes: Vernon Subutex 01

(Deutsch: Das Leben des Vernon Subutex 1, Englisch: Vernon Subutex 1, nominierter Übersetzer: Frank Wynne)

Über das Buch:

Vernon Subutex steht vor einem Problem: Er ist pleite und muss seinen Plattenladen schließen. Wo die Einnahmen ausbleiben, fehlt auch bald das Geld für die Miete. Und so begibt sich Vernon Subutex auf eine Odyssee durch die Gästezimmer und Schlafsofas seiner Freunde und Bekannten. Nebenbei entspinnt sich so ein Gemälde unserer Zeit. Das Leben des Vernon Subutex 1 ist der erste Teil einer Trilogie.

Über die Autorin:

Virginie Despentes wurde 1969 in Nancy geboren und landete gleich mit ihrem Debütroman Baise-moi einen Hit, den sie auch gleich selbst verfilmte. Mit ihren Vernon Subutex-Büchern knüpft sie derzeit an alte Erfolge an.

Han Kang : 흰

(Englisch: The White Book, nominierter Übersetzer: Deborah Smith)

Über das Buch:

The White Book ist eine Sammlung von Essays, Betrachtungen und Kurzgeschichten, die eine Gemeinsamkeit besitzen: Sie handeln von weißen Dingen. Han Kang erzählt darin ebenso von gesellschaftlichen wie von persönlichen Themen.

Über die Autorin:

Han Kang wurde 1970 in Gwangju in Südkorea geboren. Mit ihrem Debütroman Die Vegetarierin gelang ihr neun Jahre nach dessen Erscheinen der internationale Durchbruch. Große Bekanntheit erhielt der Roman durch die Auszeichnung mit dem Man Booker International Prize 2016.

László Krasznahorkai: Megy a világ

(Deutsch: Die Welt voran, Englisch: The World Goes On, nominierter Übersetzer: John Batki, Ottilie Mulzet & George Szirtes)

Über das Buch:

Die Welt voran ist eine Sammlung von Erzählungen, die sich in drei Teile mit unterschiedlichem Blickwinkel teilt. Themen sind der Wunsch nach Ausbruch und Veränderung sowie die Diskrepanz zwischen innerem Erleben und äußerem Anschein.

Über den Autor:

László Krasznahorkai, Jahrgang 1954, stammt aus Gyula in Ungarn. Internationale Bekanntheit erlangte er 1993 für Melancholie des Widerstands. Seine Romane haben oft meditativen Charakter wie beispielsweise sein bekanntester Roman Im Norden ein Berg, im Süden ein See, im Westen Wege, im Osten ein Fluss. 2015 erhielt er bereits für sein Gesamtwerk den Man Booker International Prize.

Antonio Muñoz Molina: Como la sombra que se va

(Englisch: Like A Fading Shadow, nominierter Übersetzer: Camilo A. Ramirez)

Über das Buch:

Das Buch folgt James Earl Ray, dem Mörder von Martin Luther King Jr., die letzten zehn Tage in Freiheit in Lissabon, wo er auf ein Visum nach Angola wartet. Antonio Muñoz Molina recherchierte für sein Buch in alten FBI-Archiven und setzte so ein realistisches Szenario zusammen.

Über den Autor:

Antonio Muñoz Molina wurde 1956 in Úbeda in Spanien geboren. Seine Werke finden vor allem in Spanien Beachtung und er konnte mit ihnen bereits verschiedene spanische Literaturpreise gewinnen.

Ahmed Saadawi: Frankinshtayn fi Baghdad

(Englisch: Frankenstein in Baghdad, nominierter Übersetzer: Jonathan Wright)

Über das Buch:

Hadi al-Attag handelt in Bagdad mit Antiquitäten und hat nebenher dasselbe Hobby wie einst Dr. Frankenstein: Er setzt aus den Körpern Verstorbener einen Menschen zusammen. Die Körperteile, die Hadi al-Attag für sein Vorhaben nutzt, gehörten einst Opfern von Bombenanschlägen, und das Wesen, das der irakische Dr. Frankenstein zum Leben erweckt, sinnt für jedes seiner Körperteile auf Rache.

Über den Autor:

Ahmed Saadawi wurde 1973 im Irak geboren. Er lebt in Bagdad und arbeitet dort als Dokumentarfilmer und Schriftsteller. Für Frankeinstein in Baghdad erhielt er bereits 2014 den International Prize for Arabic Fiction.

Olga Tokarczuk: Bieguni

(Deutsch: Unrast, Englisch: Flights, nominierter Übersetzer: Jennifer Croft)

Über das Buch:

In Unrast setzt Olga Tokarczuk ein Mosaik aus einzelnen Erzählungen zusammen, die sich alle um das Reisen drehen: um Begegnungen, Erfahrungen und Einsichten, die man nur gewinnen kann, indem man sich von zuhause fortbewegt.

Über die Autorin:

Olga Tokarczuk wurde 1962 in Polen geboren. Sie arbeitet als Psychologin und Schriftstellerin. Ihre Romane werden bereits seit mehr als 20 Jahren von Esther Kinsky, die dieses Jahr den Preis der Leipziger Buchmesse gewann, ins Deutsche übersetzt.